Ausstellung 06. Dezember 2017

Tapetenwechsel 2.03: Lotte Laserstein

Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag. Wir nehmen das zum Anlass, uns in der Dezember-Neuauflage von Tapetenwechsel (Version 2.03) dem Thema Aids als wichtigem Bestandteil der LGBTIQ*-Geschichte zu widmen. Dies geschieht in einem Sonderteil der Ausstellung mit Werken aus unserem Archiv, u. a. von Annie Leibowitz. Außerdem sind Bildserien von Aron Neubert zu Jürgen Baldiga neben vielen anderen themenbezogenen Arbeiten zu sehen.

Dieser Aids-Teil ist eingebettet in einen größeren historischen...

> mehr

Aktuell 07. Dezember 2017

Öffnungszeiten über die Feiertage

Das Museum ist über die Feiertage und zwischen den Jahren regulär vom 27. bis 30. Dezember sowie am 1. Januar geöffnet.

Über Weihnachten (24. bis 26.12) und an Silvester (31.12.) bleiben wir geschlossen.

Auch Archiv und Bibliothek bleiben in der Zeit vom 23. Dezember bis 2. Januar geschlossen.

Wir wünschen allen einen schönen Dezember und besinnliche Weihnachts*tage.

> mehr

Vorschau 17. Januar 2018

12 Monde

Ein Jahresprogramm mit Filmen von FLT*I-Filmemacher_innen und Videokünstler_innen

Ein Raum des Museums verwandelt sich für ein Jahr in eine Filmlounge. Das Programm läuft zu den regulären Öffnungszeiten und wechselt zu jedem Neumond. Gezeigt wird eine Auswahl internationaler Filme und Videoarbeiten von Feminist_innen und FLT*I (FrauenLesbenTrans*Inter).

Mit diesem Format wird im Schwulen Museum eine ganzjährige Intervention geschaffen, in der starke weibliche* Subjektpositionen und...

> mehr

Ausstellung 19. Oktober 2017 - 08. Januar 2018

Queer City: Geschichten aus São Paulo

Das Wort „queer“ wurde 2017 offiziell in den Duden aufgenommen. Es bezeichnet eine Person, die „in der Geschlechtsidentität von einer gesellschaftlich verbreiteten heterosexuellen Norm“ abweicht. Solche Abweichung – oder die Möglichkeit, Räume für solch abweichende Entfaltung zu bieten – zelebrieren etliche Städte seit langem als Qualitätsmerkmal. 1993 startete in Leipzig die Zeitung Queer als „Fachblatt für Subkultur“ und suggerierte, die boomende Studentenstadt im Osten wäre besonders offen...

> mehr

Ausstellung 02. November 2017 - 28. Februar 2018

Faszination Sex: Der Theoretiker & Aktivist Martin Dannecker

Schwul, intellektuell und kämpferisch – der Sexualwissenschaftler und Schwulenaktivist Martin Dannecker ist ein homosexueller Mann neuen Typs. In den 1960er Jahren schloss er sich in seinem extravaganten Lackmantel der Studentenbewegung an, riss 1971 mit Rosa von Praunheim die Schwulen aus dem Schlaf und sorgte 1974 mit Reimut Reiche dafür, dass man nachhaltig nicht um die offene Auseinandersetzung mit Homosexuellen umhinkommen würde.

„Faszination Sex“ begleitet den wohl bedeutendsten...

> mehr

Ausstellung 17. November 2017 - 05. Februar 2018

Marc Martin: Fenster zum Klo - Public Toilets & Private Affairs

Die öffentliche Bedürfnisanstalt hatte noch nie einen guten Leumund. Seit einigen Jahren arbeitet der französische Fotograf Marc Martin in Paris und Berlin zur Geschichte der Pissoirs und dem, was sie erlebt haben.

In diesen kostbaren Büdchen konnten sich unbeargwöhnt flüchtige oder intensive Beziehungen und Freundschaften entspinnen. Gewiss haben die dabei gefundenen Abwege ihre Spuren eher in den Protokollen der Sittenpolizei als in der Literatur hinterlassen. Die homosexuelle Community...

> mehr

Vorschau 14. Dezember 2017, 19.00h

Michael Bochow, Vom Safer Sex zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP): kurze Formeln für lange Wege.

 Die Entwicklung der Safer-Sex-Empfehlungen für schwule Männer durch die westdeutschen AIDS-Hilfen erfolgte in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre in kontroversen Debatten. Dabei waren die westdeutschen Safer-Sex-Botschaften höchst „permissiv“ im Vergleich zu den Niederlanden, wo zunächst vom Analverkehr abgeraten wurde, oder zu den USA, wo auch bei Fellatio zum Kondomgebrauch geraten wurde. Seit 1996 veränderten die antiretroviralen Medikamente die Situation grundlegend. Sie machten AIDS zu...

> mehr