Ausstellung 02. November 2017 - 28. Februar 2018

Faszination Sex: Der Theoretiker & Aktivist Martin Dannecker

Schwul, intellektuell und kämpferisch – der Sexualwissenschaftler und Schwulenaktivist Martin Dannecker ist ein homosexueller Mann neuen Typs. In den 1960er Jahren schloss er sich in seinem extravaganten Lackmantel der Studentenbewegung an, riss 1971 mit Rosa von Praunheim die Schwulen aus dem Schlaf und sorgte 1974 mit Reimut Reiche dafür, dass man nachhaltig nicht um die offene Auseinandersetzung mit Homosexuellen umhinkommen würde.

„Faszination Sex“ begleitet den wohl bedeutendsten deutschen Theoretiker zur Homosexualität der Nachkriegszeit durch persönliche Etappen seines Lebens aus einer Bauernfamilie im Schwarzwald über seinen rotzschwulen Aktivismus in Frankfurt bis hin zu aufreibenden AIDS-Debatten. Gemeinsam mit einigen WegbegleiterInnen gewährt er Einblick in seine Lust an der Psychoanalyse, der Frankfurter Schule und dem kritischen Denken.

Martin Dannecker steht für progressive Sexualwissenschaft, materialistische Analysen zur Homosexualität, Sexualpolitik auf der Seite der Uneinsichtigen und Schwulsein voller Leidenschaft. Eine Theorie der Differenz, die kein museales Relikt der Geschichte werden sollte. Umso wichtiger, sich seiner Faszination für das Sexuelle ausgiebig hinzugeben.

Kuratiert von Patsy l’Amour laLove.

Vernissage: 02. November 2017, 19:00 Uhr (Eintritt frei)

Großes Rahmenprogramm im Schwulen Museum*, an der International Psychoanalytic University, im Kino Arsenal und im SchwuZ

Samstag, 4. November, 14.00 Uhr
Kino Arsenal 2 (Potsdamer Platz 1)
Darkroom: Das Kino, die Liebe. Filme für Martin Dannecker

Donnerstag, 09. November 2017, 19:00 Uhr
Schwules Museum*, 4 € Eintritt inkl. Ausstellung
Jann Schweitzer - Der gewöhnliche Homosexuelle revisited. Aktualität und Anspruch einer soziologischen Untersuchung über männliche Homosexuelle in der Bundesrepublik von 1974

Donnerstag, 30. November 2017, 19:00 Uhr
Schwules Museum*, 4 € Eintritt inkl. Ausstellung
Barbara Wackernagel-Jacobs, RotZSchwul. Rückblick auf ihre Diplomarbeit aus dem Jahr 1975.

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 19:00 Uhr
Schwules Museum*, 4 € Eintritt inkl. Ausstellung
Michael Bochow, Vom Safer Sex zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP): kurze Formeln für lange Wege.

Donnerstag, 18. Januar 2018, 19:00 Uhr
Schwules Museum*, 4 € Eintritt inkl. Ausstellung
Christine Kirchhoff, Schon wieder Freud? Zur Aktualität der „Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie“

Freitag, 26. Januar 2018, 18.30 Uhr
SchwuZ (Rollbergstr. 26), 8 € Eintritt inkl. Show und PLASTIC-Party
"Faszinosum Sexualität" - Buchvorstellung von Martin Danneckers neuem Buch bei "Polymorphia - die TrümmerTuntenNacht"

Donnerstag, 01. Februar 2018, 19:00 Uhr
Schwules Museum*, 4 € Eintritt inkl. Ausstellung
Benedikt Wolf, Versuche über die Pubertät. Hans Henny Jahnn und Hubert Fichte mit Martin Dannecker gelesen

Donnerstag, 08. Februar 2018, 19:00 Uhr
Schwules Museum*, 4 € Eintritt inkl. Ausstellung
Marco Ebert: Spuren des Utopischen im Werk von Martin Dannecker

Donnerstag, 15. Februar 2018, 19:00 Uhr
Schwules Museum*, 4 € Eintritt inkl. Ausstellung
Stefan Nagel, "Unvordenklicher Saft“. Zum Sinn von Sexualität

Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:00 Uhr
Schwules Museum*, 4 € Eintritt inkl. Ausstellung
Marco Kammholz, "Glücklich, gerecht, sicher" - kritische Bemerkungen zur Sexualpädagogik

Tagung (Homo)Sexualität und Psychoanalyse

12. – 13. Januar 2018, International Psychoanalytic University (IPU) Berlin
Kostenfreie Anmeldung unter info(at)ipu-berlin.de
Tagungsflyer mit allen Veranstaltungen/Details hier.

Freitag, 12. Januar, 20.00 Uhr

  • Vortrag, Martin Dannecker (Berlin): Zur Lage des Homosexuellen

Samstag, 13. Januar, 10.00 Uhr - 18.00 Uhr

  • Panel 1: Historische Perspektiven

    • Mario Erdheim (Zürich) - Adoleszenz, Homosexualität und Paranoia
    • Dagmar Herzog (New York) - Die bemerkenswerte Beständigkeit der Homophobie in der Psychoanalyse

  • Panel 2: Triebschicksale und ihre Theorien

    • Monika Gsell (Zürich) - Vom Schmusekätzchen zur aggressiven Bestie. Bisexualität, vollständiger Ödipuskomplex und das Triebschicksal des passiv-genitalen, sogenannt "weiblichen" Wunsches
    • Ralph Binswanger (Zürich) - Wiederholt sich die Geschichte? - nicht nur! Zu den Widerständen der Psychoanalyse gegen die Entpathologisierung erwachsener Sexualorganisationen
    • Herbert Gschwind (Frankfurt am Main) - Tatsächlich hängt die von Freud beschriebene Kategorie von Homosexualität mit der Pädophilie zusammen

  • Panel 3: Queer und Psychoanalyse?

    • Victoria Preis (Berlin) - Tatsächlich hängt die von Freud beschriebene Kategorie von Homosexualität mit der Pädophilie zusammen
    • Sophinette Becker (Frankfurt am Main) - Geschlecht und sexuelle Orientierung in Auflösung - was bleibt?

Mit freundlicher Unterstützung von der Rosa Luxemburg Stiftung, Akademie Waldschlösschen, Historisches Museum Frankfurt, LGBTI-Referat im Referent_innenRat (gesetzl. AStA) der Humboldt-Universität zu Berlin, Kinothek Asta Nielsen e.V., Forschungsstelle Kulturgeschichte der Sexualität an der Humboldt-Universität zu Berlin und International Psychoanalytic University.