Ausstellung 07. September 2017, 19.00h - 27. November 2017

Kai Teichert: House of Joy

Eine Sonderausstellung im Rahmen von Tapetenwechsel 2.02. Kurator: Wolfgang Theis.

Ein marokkanischer Innenhof: in der Mitte sitzt Charles W. Leslie, vor ihm liegt sein Schäferhund „Joy“. Wuchernde Vegetation. Vasen mit Blumen. Exotik. Ein Springbrunnen, dessen Fontäne sich beim zweiten Hinsehen als Wolke kopulierender Männer entpuppt. Jünglinge als Baumstämme. Auch eine Schlange windet sich als Symbol der Ursünde und der Verführung. Ein Triptychon der sexuellen Erregung. Selbst die...

> mehr

Ausstellung 19. Oktober 2017, 19.00h - 08. Januar 2018

Queer City: Geschichten aus São Paulo

Das Wort „queer“ wurde 2017 offiziell in den Duden aufgenommen. Es bezeichnet eine Person, die „in der Geschlechtsidentität von einer gesellschaftlich verbreiteten heterosexuellen Norm“ abweicht. Solche Abweichung – oder die Möglichkeit, Räume für solch abweichende Entfaltung zu bieten – zelebrieren etliche Städte seit langem als Qualitätsmerkmal. 1993 startete in Leipzig die Zeitung Queer als „Fachblatt für Subkultur“ und suggerierte, die boomende Studentenstadt im Osten wäre besonders offen...

> mehr

Ausstellung 02. November 2017, 19.00h - 28. Februar 2018

Faszination Sex: Der Theoretiker & Aktivist Martin Dannecker

Schwul, intellektuell und kämpferisch – der Sexualwissenschaftler und Schwulenaktivist Martin Dannecker ist ein homosexueller Mann neuen Typs. In den 1960er Jahren schloss er sich in seinem extravaganten Lackmantel der Studentenbewegung an, riss 1971 mit Rosa von Praunheim die Schwulen aus dem Schlaf und sorgte 1974 mit Reimut Reiche dafür, dass man nachhaltig nicht um die offene Auseinandersetzung mit Homosexuellen umhinkommen würde.

„Faszination Sex“ begleitet den wohl bedeutendsten...

> mehr

Ausstellung 17. November 2017 - 05. Februar 2018

Marc Martin: Fenster zum Klo - Public toilets & private affairs

Vernissage: 16. November 2017, 19:00 Uhr

Die öffentliche Bedürfnisanstalt hatte noch nie einen guten Leumund. Seit einigen Jahren arbeitet der französische Fotograf Marc Martin in Paris und Berlin zur Geschichte der Pissoirs und dem, was sie erlebt haben.

In diesen kostbaren Büdchen konnten sich unbeargwöhnt flüchtige oder intensive Beziehungen und Freundschaften entspinnen. Gewiss haben die dabei gefundenen Abwege ihre Spuren eher in den Protokollen der Sittenpolizei als in der Literatur...

> mehr