Ausstellung 29. November 2012 - 03. März 2013

Mädchen in Uniform – Christa Winsloe (1888-1944)

In München studierte Christa Winsloe Bildhauerei. 1913 heiratete sie den ungarischen Schriftsteller Baron Lajos Hatvany. Nach der Scheidung lebte sie in Berlin und München, widmete sich ihren Skulpturen und veröffentlichte literarisch-journalistische Beiträge. Ihr erstes Schauspiel Ritter Nerestan wurde unter dem Titel Gestern und heute erfolgreich aufgeführt und in der Verfilmung Mädchen in Uniform ein Welthit und der Lesbenklassiker. 1932 verliebtesich Christa Winsloe in die Journalistin und frühe NS-Kritikerin Dorothy Thompson, der sie in die USA folgte. Nach dem Bruch der Beziehung kehrte sie nach Europa zurück. In denfolgenden Jahren unternahm sie zahlreiche Reisen und lebte in München und Frankreich. 1940 ließ sie sich mit der Schweizerin Simone Gentet in Südfrankreich nieder. Als die beiden dasbesetzte Südfrankreich verlassen wollten, wurden sie 1944 bei Cluny ermordet.

Erstmals werden aus Privatbesitz Skulpturen und Skizzen gezeigt, Manuskripte und Pressebeiträge repräsentieren ihr schriftstellerisches Werk. In Briefen beschreibt sie ihren Alltag. Postkarten zeigen die Lebensorte Hatvan, München und Südfrankreich. Dokumentebelegen die Ungewissheit der Freundinnen über das Schicksal Christa Winsloes nach Kriegsende. Kostüme, Plakate, Szenen- und Kostümentwufszeichnungen, Fotos und Dokumente zeigen die Rezeption der drei Filme und ausgewählter Theaterinszenierungen von 1930 bis heute. Die Exponate sind Leihgaben aus deutschsprachigen Museen.

Kurator_innen: Heike Stange, Wolfgang Theis