News 05 May 2016, 18:00 - 29 May 2016

Free guided tours at the Schwules Museum*

Thu, 26 May at 5 pm guided tour "Ken. To be destroyed"

Sat, 28. May at 4 pm guided tour "Millionaires can be trans*// You are so brave*"

Sun, 29 May at 4 pm guided tour "Tapetenwechsel"

more guided tours on request: kontakt(at)schwulesmuseum.de

News 26 May 2016, 18:30

Filmvorführung und Diskussion "Der Kreis" von Stefan Haupt

Zur Eröffnung der Tagung „Staat und Homosexualitäten im 20. Jahrhundert. Brüche und Kontinuitäten in französisch- und deutschsprachigen Ländern“ wird am 26. Mai im Schwulen Museum* die deutsch-schweizerische Dokufiktion „Der Kreis“ (OmU) von Stefan Haupt, Gewinner des Teddy Awards der Berlinale 2014, gezeigt. Im Anschluss wird es eine Diskussion und historische Einordnung des Films durch den Historiker Thierry Delessert (Université de Lausanne), Autor des Buchs „Les homosexuels sont un danger absolu : homosexualité masculine en Suisse durant la Seconde Guerre mondiale“ geben. Der Vortrag und der Austausch mit dem Publikum wird auf Französisch und auf Deutsch stattfinden und jeweils simultan übersetzt. Ein Empfang wird den Abend ausklingen lassen. Mit der Erinnerung an die international bekannte schweizerische Homosexuellen-Zeitschrift „Der Kreis-le Cercle“ (1932-1967) wird die Geschichte der Homosexualitäten in der Schweiz – Grenzgebiet zwischen Deutschland und Frankreich – beleuchtet.


Die wissenschaftliche Tagung, die am 27. und 28. Mai am Centre Marc Bloch stattfindet, wird in Zusammenarbeit des Centre Marc Bloch e.V. (CMB), dem Archiv für Sexualwissenschaften der Humboldt-Universität und der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld organisiert. Teilnehmen werden zahlreiche ForscherInnen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, die zur Geschichte der Homosexualitäten arbeiten und diese anhand der Interaktionen zwischen Staat und Individuum oder Organisation in der deutsch- und französischsprachigen Welt - häufig als gegensätzlich dargestellt - untersuchen. Die Historikerin Florence Tamagne, Autorin von History of Homosexuality in Europe (Paris, London, Berlin), wird am 28. Mai um 18Uhr die Tagung mit einem Vortrag abschließen.


Für mehr Informationen zum Programm der wissenschaftlichen Tagung: cmb.hu-berlin.de/kalender/termin/staat-und-homosexualitaet-im-20-jahrhundert/  
Eintritt frei (begrenzte Saalkapazitäten)

 

      

News 27 May 2016, 18:30

Radical romanticism, violent Cuteness and the Destruction of the World

Talk Series “Radical transfeminism” in connection with the exhibition "MILLIONAIRES CAN BE TRANS* // YOU ARE SO BRAVE*"

 

- Mijke van der Drift - In this talk I will make the case that the destruction of the world can best be achieved through love.

I will discuss cuteness through the work of Tripthi Pillai and Sianne Ngai. I will propose cuteness has more in it than seems at first sight and may have political possibility. I will turn to a viewing of Neelu Bhuman’s Love Letter/Prema Lekha, which I will show contains a proposal for Radical romanticism. This reading will shown to be the ouverture for the destruction of the world through an engagement with Aristotelian Anima and Maria Lugones’ World travelling.

Mijke works on nonnormative ethics, trans, and feminisms both inside and outside of the academy. Currently they are writing a PhD. at the Centre for Cultural Studies at Goldsmiths, University of London. Mijke’s background is in philosophy and choreography.

Event 05 June 2016, 18:30 - 05 June 2016

What's Next? Queer Kitchen: Was fordern LGBT*, die sich in rechten Parteien organisieren?

Rechtspopulistische und rassistische Positionen sind allgegenwärtig - auch innerhalb von LGBT*-Communities.  Längst geht es nicht mehr nur um die Folgen, die das Erstarken rechter Parteien für die Errungenschaften von  LGBTQ*-Bewegungen haben könnte. Im vergangenen Jahr planten die rechtspopulistischen Schwedendemokraten einen eigenen CSD durch ein vorwiegend migrantisches Stadtviertel in Stockholm, ein bekennender Schwuler ist Vizevorsitzender von Frankreichs rechtsextremem Front National und auch in Deutschland gelingt es der AfD, Zustimmung bei LGBT*s zu gewinnen.

Im Mittelpunkt der Queer Kitchen im Juni stehen u. a. folgende Fragen: Was fordern LGBT*, die sich in rechten Parteien organisieren, und wie begründen sie ihr Engagement? Wie stehen sie zu den LGBTIQ*-Bewegungen, wie die Bewegungen zu ihnen? Was lernen wir daraus über aktuelle Versuche, LGBT*-Inhalte rechtsnational zu vereinnahmen? Aber vor allem: Welche Strategien im Umgang mit den Rechten und dem Rassismus und Antifeminismus in der Szene, auf die sie aufbauen, haben und brauchen wir?

Als Diskussionsgrundlage gibt Jan Schnorrenberg einen kurzen Input zu den "Homosexuellen in der AfD".

18:30 Uhr, im Café des Schwulen Museum*