Guided Tour 01 October 2017 - 31 December 2017

Guided Tours at the Schwules Museum*

Sunday, October 2nd 4.30 pm guided tour Winckelmann - The Divine Sex in German.

Thursday, October 5th 6 pm guided tour Odarodle - An imaginary their_story of naturepeoples 1535-2017 in German.

Saturday, October 7th 4 pm guided tour Winckelmann - The Divine Sex in English.

Thursday, October 12th 6 pm guided tour Odarodle - An imaginary their_story of naturepeoples 1535-2017 in English.

Saturday, October 14th 4pm guided tour Odarodle - An imaginary their_story of naturepeoples 1535-2017 in German.

Thursday, October 19th 6 pm guided tour with Drag Queen BeV StroganoV through Change of Scenery 2.2 in German.

Saturday, October 21th 4 pm guided tour Change of Scenery 2.2 in English.

Thursday, October 26th 6 pm guided tour Change of Scenery 2.2 in German.

Saturday, October 28th 4 pm guided tour "Early sexology and the formation of gay identity in Berlin: Karl Ulrichs, Magnus Hirschfeld and others" in English.

Saturday, November 04th 4 pm guided tour Queer City in English.

Thursday, November 09th 6 pm guided tour with the curators Change of Scenery 2.2 in German.

Saturday, November 11th 4 pm guided tour Dannecker in English.

Saturday, November 18th 6 4m guided tour with the curators Change of Scenery 2.2 in German.

Thursday, November 23rd 6 pm guided tour with the curator Fenster zum Klo in German & English.

Saturday, November 25th 4 pm guided tour Change of Scenery 2.2 in English.

Thursday, November 30th 6 pm guided tour Dannecker in German.

The tours are free, visitors only have to pay admission for the museum itself.

Additional guided tours for private groups, educational trips or similar can be requested and booked via fuehrungen(at)schwulesmuseum.de. When it comes to the number of participants, we recommend 25 for tours through our exhibitions and the museum itself and 15 participants for tours through our archive.

News 25 October 2017, 19:00

Difficult Thoughts / Schwierige Gedanken - a lecture by A. L. Steiner

Schwules Museum Berlin will host Difficult Thoughts / Schwierige Gedanken - a lecture by A. L. Steiner on October 25:

Humans are committing omnicide, or total extinction of our species. Prosthelytized globally via Western notions of extraction, exploitation and finance crapital, the very same institutions that have wreaked this havoc try to convince us daily that they will resolve this myriad of current irresolvable human conditions.

These institutions have instilled the annihilating mechanisms of "value" vs "non-value", relying on the failed irrationality of human-supremacy. The silly dogma of homo economicus "externalizes" human life-support systems -- or rather, all that is non-human in this world-for-us. It's crystal clear that the interrelation of planetary life forms has been lost on the contemporary human. Reason: unknown. As stated in 2005 by Oren R. Lyons, Faithkeeper of the Turtle Clan, member of the Onondaga Nation, "What you call resources, we call our relatives." We will view some work + discuss our fate, together in togetherness.

A. L. Steiner utilizes constructions of photography, video, installation, collage, collaboration, performance, writing and curatorial work as seductive tropes channeled through the sensibility of a skeptical queer ecofeminist androgyne. Steiner is co-curator of Ridykeulous, co-founder of Working Artists and the Greater Economy (W.A.G.E.), a collective member of Chicks on Speed, and collaborates with numerous writers, performers, designers, activists and artists. She is MFA Faculty in Visual Arts at Bard College, Yale University and School of the Art Institute of Chicago. Steiner is based in Los Angeles and New York, and is featured in permanent collections such as The Brooklyn Museum of Art, Marieluise Hessel Collection of Contemporary Art, Los Angeles Museum of Contemporary Art, The Hammer Museum and The Museum of Modern Art. She is represented by Deborah Schamoni Gallerie in Munich and Koenig & Clinton in New York, and is the recipient of the 2015 Tiffany Foundation Biennial Award, The 2015-2016 Berlin Prize and the Foundation for Contemporary Arts 2017 Grants to Artists award. A. L. Steiner is momentarily the Ellen Maria Gorrissen Fellow at the American Academy in Berlin.

The talk will be moderated by Aykan Safoğlu.

Event tickets

News 07 November 2017, 19:00

Screening and discussion São Paulo Hi-Fi with Lufe Steffen

Schwules Museum* is showing the award-winning documentary directed, written and produced by Lufe Steffen, portraying São Paulo’s queer scene of the late 1960s, 1970s and 1980s. It is named after one of the first nightclubs openly catering to gay men in the city, which in turn is named after a popular Brazilian vodka-orange-soda cocktail. Although the decades described in the film coincide the military dictatorship, the whole era is remembered as a blossoming of openly LGBTIQ* environments in town: lavish drag queen performances, New York style discotheques, bars and the first steps towards LGBTIQ* political protests and activist media.

São Paulo in Hi-Fi also shows how some of these establishments went from downtown areas, then affordable mostly for middle class people, to more elitist districts, following the city center’s devaluation — which only started to turn around in the 2010s. Due to their opulence and high society clientele some clubs became legendary, such as Medieval, Nostro Mundo, Homo Sapiens and Village.

As the dictatorship wilted in the 1980s, the promise of better and more liberated ‘queer’ times came to a hault with the devastating spread of HIV in Brazil. It lead to the shutdown of most of these clubs. They had had a refuge function in São Paulo until then, because LGBTIQ* people could easily be beaten up in the street or be rejected and killed by their families. Many people interviewed for this documentary describe São Paulo pre-1990 as a ‘Golden Era,’ totally different to today’s ‘unglamorous’ and much more politicized LGBTIQ* realities.

Event tickets

News 09 November 2017, 19:00

Jann Schweitzer - Der gewöhnliche Homosexuelle revisited. Aktualität und Anspruch einer soziologischen Untersuchung über männliche Homosexuelle in der Bundesrepublik von 1974

Mit „Der gewöhnliche Homosexuelle“ legten Reimut Reiche und Martin Dannecker 1972 eine brillante Studie vor, die bis heute durch ihre Kombination aus Empirie, Kritischer Theorie und sozialpsychologischer Interpretation hochaktuell bleibt. Obgleich sich die Lage für Homosexuelle im Zuge der Liberalisierung in der BRD erheblich verbessert hat, sind die gesellschaftlichen Bedingungen, in und an denen Homosexuelle leben und leiden, nicht verschwunden. Mit dem Ende der kritischen Sexualwissenschaft in Deutschland 2006, verschwand auch das kritische Potenzial sexualwissenschaftlicher Forschung und so will der Vortrag noch einmal den Blick auf die Studie von Reiche und Dannecker richten, um an eine progressive Homosexuellenforschung zu erinnern und den kritischen Anspruch darin aufzeigen.

Jann Schweitzer, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung an der Goethe Universität Frankfurt am Main, mit dem Schwerpunkt Sexualpädagogik.

Eintrittskarten

News 26 November 2017, 18:30

Konzert: Ein bisschen Leichtsinn: Ein queeres 1920er Jahre Berlin-Kabarett

1918-1933 war eine der markantesten Perioden der Kulturgeschichte, besonders in Berlin mit seinem vulkanisch aktiven Leben. In den drei Jahren nach dem Ende des ersten Weltkriegs entstanden in Deutschland über 200 Kabarett-Theater, davon 38 allein in Berlin. Vor dem Hintergrund enormer materieller Armut wurde fabelhafte Musik, Theater und Kunst geschaffen. Die Kabarettszene war raffiniert und sehr direkt, ihr Wortwitz ist bis heute unvergesslich. Viele der Melodien aus dieser Zeit leben im kollektiven Unterbewusstsein weiter. ZDF-Kulturchef Wolfgang Homering produzierte in den 90'ern für das ZDF 12 Sendungen über das deutsche Kabarett und schuf 2010 mit Mads Elung-Jensen dieses Kabarett, das später mit Dirk Rave weiterbearbeitet worden ist.

Sie erzählen in der Vorstellung von der Stadt, von der Zeit und von den Menschen - von Anita Berbers Tänze des Lasters, des Grauens und Extase, von Magnus Hirschfelds Institut der Sexualwissenschaft, von Marlene Dietrich und von Joseph von Sternberg. Vor allem führen sie die unsterblichen vor, Schöner Gigolo, armer Gigolo, Was kann der Sigismund dafür, Ich küsse Ihre Hand Madame und Ein Lied geht um die Welt und viele andere werden an dem Abend in den schönen Räumen des Schwulen Museum Berlins klingen.

Die Künstler

Mads Elung-Jensen und Dirk Rave wohnen beide in Berlin. Seit 2012 treten sie zusammen auf. Schon beim ersten gemeinsamen Auftritt wurde ihre außergewöhnliche Zusammenarbeit gelobt. Seitdem begeisterten sie volle Häuser in Dänemark und Deutschland sowohl mit dem Berliner Programm Ein bisschen Leichtsinn als auch mit Besessen – Besetzt.

Eintrittskarten

News 30 November 2017, 19:00

Barbara Wackernagel-Jacobs, Rückblick auf ihre Diplomarbeit zur RotZSchwul aus dem Jahr 1975.

Barbara Wackernagel-Jacobs gibt im Rahmen unserer Ausstellung "Faszination Sex" einen Rückblick auf ihre Diplomarbeit zur RotZSchwul aus dem Jahr 1975.

Eintrittskarten

News 14 December 2017, 19:00

Michael Bochow, Vom Safer Sex zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP): kurze Formeln für lange Wege.

 Die Entwicklung der Safer-Sex-Empfehlungen für schwule Männer durch die westdeutschen AIDS-Hilfen erfolgte in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre in kontroversen Debatten. Dabei waren die westdeutschen Safer-Sex-Botschaften höchst „permissiv“ im Vergleich zu den Niederlanden, wo zunächst vom Analverkehr abgeraten wurde, oder zu den USA, wo auch bei Fellatio zum Kondomgebrauch geraten wurde. Seit 1996 veränderten die antiretroviralen Medikamente die Situation grundlegend. Sie machten AIDS zu einer behandelbaren chronischen Krankheit. Martin Dannecker führte vor diesem Hintergrund die Unterscheidung zwischen dem „alten“ und dem „neuen“ AIDS in die deutschsprachige Diskussion ein. Seit Anfang der 2000er Jahre kam es zu einer Diskussion über eine Erosion des Safer Sex, in den Medien wurde über eine „zunehmende Sorglosigkeit“ debattiert. In den 2010er Jahren wurde, zunächst in den USA, in GB und in Frankreich, dann auch in Deutschland, die Einführung der PrEP (Prä-Expositionsprophylaxe) für alle gefordert. Diese Entwicklung soll nachgezeichnet und kritisch kommentiert werden.

Michael Bochow, Jg. 1948, Dr. rer.pol., Soziologe, von 1978 bis Ende 1986 tätig in der Bildungsforschung und Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, seitdem engagiert in   der sozialwissenschaftlichen AIDS-Forschung und Minderheitenforschung. Tätig am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung von September 2005 bis Juni 2012,  seitdem freiberuflich aktiv.
Zahlreiche Veröffentlichungen zur AIDS-Prävention für schwule Männer/andere MSM und zu den Lebenswelten schwuler Männer, u.a.: „Schwules Leben in der Provinz - Zum Beispiel Niedersachsen“ (Edition Sigma, Berlin 1998)
Veröffentlichungen zur sozialen Situation von Migranten mit muslimischem Hintergrund und gleichgeschlechtlichen Sexkontakten, (zusammen mit Rainer Marbach): "Homosexualität und Islam" (MännerschwarmSkript, Hamburg 2004)

Michael Bochow ist einer von 8 ExpertInnen, die für die Ausstellung interviewt wurden und in "Faszination Sex" an mehreren Audiostationen zu hören sind.

Eintrittskarten