Event 01. Februar 2003, 18.00h

13. Lange Nacht der Museen

Die Ausstellungen Perlenkette (Stücke aus der Museumssammlung und zwei Berliner Privatsammlungen), "Es kann sein, dass ich Fieber habe, wegen mir und wegen dir, einfach aus Liebe..." (persönliche fotografische Annäherung von Christoph Burtscher an ein Leben mit HIV), pornoMACHEN (Fotos, Raum- und Videoinstallationen, Dia- und Videoprojektionen. Nur für Erwachsene ab 18 Jahren zugänglich!).
Erfrischungen zur Abkühlung an der Sexy-Bar mit Oben-ohne-Service.   Lounge-Musik mit DJ Die ganze Nacht hindurch, Film-Highlights und Porno-Shows begleitend zur Ausstellung PornoMACHEN (Nur für Erwachsene ab 18 Jahren zugänglich!).

Event 22. Februar 2003, 18.00h

Vor 30 Jahren in Berlin – Die HIB in der Hauptstadt – mutig, engagiert, multisexuell

Die Homosexuelle Interessengemeinschaft Berlin (HIB) wurde am 15. Januar 1973, vor 30 Jahre, in Ostberlin gegründet. Sie wirkte in den 70ern in der ganzen DDR. An diesem Abend gibt das Schwule Museum Raum für eine Veranstaltung über die HIB. Michael Eggert, Peter Rausch und Olaf Brühl laden zu einem Talk, zu Filmen über die HIB, zu Gesprächen mit interessanten Gästen aus der homosexuellen Emanzipationsbewegung der DDR und selbstverständlich zu Schnittchen ein.

Event 21. Juni 2003, 10.00h - 22. Juni 2003

Lesbisch-Schwules Stadtfest am Nollendorfplatz

Schwules Museum mit Infostand von 10 bis 22 Uhr.

Event 22. Juni 2003, 18.30h

Konzert: Rainbow Barock

"Schweiget mir vom Weiber nehmen…" oder "Die Klage des David" - rosa und rote Barock-Noten von Monteverdi, Händel und so weiter.

Event 28. Juni 2003

Christopher Street Day / Night

mit SchwuZ, AHA

Event 30. August 2003, 18.00h

Lange Nacht der Museen

Während dieser Langen Nacht der Museen haben unsere Besucher letztmalig die Gelegenheit, in unserer vorläufigen Dauerausstellung Perlenkette einen Überblick über die Vielfalt der Exponate aus unseren Sammlungen zu erhalten. Parallel dazu ist die Sonderausstellung EIN KAPITALER SPÄTENTWICKLER: Hommage an O.E. Hasse zum 100. Geburtstag und 25. Todestag zu sehen. Volker Langwagen liest aus Hasses Memoiren, aus Titeln von Thomas Mann sowie aus weiterer Literatur, die mit Hasses Leben und Werk in engem Bezug stehen.
Der graue Star der Travestie Melitta Poppe und Chou-Chou de Briquette äußern sich in gewohnt unterhaltsamer Form zu schwulenbewegten Themen der letzen 30 Jahre.
Die Schwestern der Perpetuellen Indulgenz, die sich der AIDS-Aufklärung und der Prävention verschieben haben, bringen Highlights aus ihrer Show.

Lesung 24. Oktober 2003, 20.00h

Peter Jungblut: Famose Kerle - Die Eulenburg-Affäre

Präsentation des Buches von Peter Jungblut mit Lesung, Dias und Musik.

Event 26. November 2003, 19.00h

Film: ... viel zu viel verschwiegen

Der Film ... viel zu viel verschwiegen zeigt vierzehn Frauen unterschiedlicher Generationen und sozialer Situation, die vom Leben in der DDR berichten – in Berlin, Potsdam, Dresden und Weimar. Sie erzählen über ihre Liebe zu Frauen, über Konflikte und Widerstandsformen von den 40er Jahren bis in die Gegenwart. Die erzählten Erinnerungen machen ein breites Spektrum von biografischen und gesellschaften Konflikten deutlich – von den Problemen lesbischer Mütter über das Leben in der Provinz bis hin zum Thema der Staatssicherheit. In einer Montage von Monologen, Bildern historischer Orte und Fotografien entsteht die lange verschwiegene Geschichte von Lesben in der DDR.
Die Regisseurin Anette von Zitzewitz und zwei Zeitzeuginnen werden anwesend sein und sich anschließend der Diskussion stellen.

Lesung 03. Dezember 2003, 19.00h

Traude Bührmann: Stadtbegleiterin – Lesbisches Berlin

Traude Bührmann bringt die Worte zum Tanzen. Die Herausgeberin der Stadtbegleiterin – Lesbisches Berlin definierte die Lesbe als eine sich immer wieder verändernde Realität. Sie liest aus ihren historischen, literarischen und aktuellen Streifzügen durch die Stadt und durch das Leben vieler Frauen, die ihre Liebe zu Frauen auf vielfältige Weise explorierten und gestalten. Im Schwulen Museum berichtet sie auch über ihre Erfahrung mit Zeitzeuginnen der 50er und 60er Jahre, die in ihrem Buch Faltenweise vorkommen.

Event 17. Dezember 2003, 10.54h

Salonabend mit Sexpertin Laura Méritt

Laura Méritt führt eine Auswahl der neuen Attribute für Frauen im erotischen Zusammenspiel vor, wobei die historische Komponente von Zeitzeuginnen der Ausstellung mittenmang ausgeleuchtet wird. Der Kavalier und die Cocktailkleiddame der 50er Jahre werden vorgestellt mit einer aktuellen Fortsetzung, einer Demonstration der Dragkingz. Zentrale Themen sind: Geben und nehmen, kleben und käm(m)en.