Lesung 24. Januar 2013, 19.00h

Christa Winsloe und die »Mädchen in Uniform«

Doris Hermanns liest aus ihrer neuen Christa Winsloe Biografie »Meerkatzen, Meißel und das Mädchen Manuela«, erschienen im AvivA Verlag. Danach liest Andrea Krug aus dem Roman »Das Mädchen Manuela«, dem Roman zum Film »Mädchen in Uniform«, der parallel zur Biografie im Verlag Krug & Schadenberg veröffentlicht wurde.

Aktuell 17. Mai 2013, 19.00h

Wiedereröffnung des Schwulen Museums am neuen Standort

Der Festakt beginnt am 17. Mai 2013 um 19h im Jugendkulturzentrum Pumpe (Lützowstr. 42, direkt gegenüber vom neuen Standort). Mit Grußworten von Klaus Wowereit (Regierender Bürgermeister von Berlin) und Isabel Pfeiffer-Poensgen (Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder) und einer Show des Verwandlungskünstlers und Sängers Joaquín La Habana.

Anschließend werden in der Lützowstrasse 73 die neuen Räume mit den Ausstellungen Transformation, Update* - Künstlerische Fotografien und  Zwischen Tradition und Moderne - Frühe Gemälde von Jochen Hass 1950 bis 1955 eröffnet.
Mit Performances von Bridge Markland
Im Café an den Turntables: Goodyn Green und Chance&Dark (kool thing)

Die Grußworte werden von Gebärdendolmetscher_innen übersetzt

Beide Veranstaltungen sind öffentlich.

Der Umzug und die Erweiterung des Schwulen Museums werden gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) der Berliner Kulturverwaltung im Rahmen des Kulturinvestitionsprogramms (KIP) und die Stiftung Deutsche Klassenlotterie (DKLB).

Event 12. Juni 2013, 18.00h

Kurator_innenführungen durch die Ausstellung 'Transformation'

Event 15. Juni 2013 - 16. Juni 2013

21. Lesbisch-schwules Stadtfest Berlin

Das Schwule Museum ist auch dieses Jahr wieder mit einem Stand beim 21. Lesbisch-schwulen Stadtfest in Berlin-Schöneberg vertreten. Wir stehen auf der linken Seite der Fuggerstraße zwischen Eisenacher Straße und Kalckreuthstraße. Unsere Standnummer ist die 114.

Für weitere Informationen www.regenbogenfonds.de/index_d.php

Event 19. Juni 2013, 19.00h

Traude Bührmann liest Texte von Monique Wittig

Anlässlich Monique Wittigs zehnten Todesjahrs präsentiert das Schwule Museum eine Lesung zu ihrem kaum bekannten literarischen Werk.

Lesben sind keine Frauen - diese Aussage der französischen Dichterin, Philosophin, Theoretikerin und Aktivistin Monique Wittig ging in die lesbisch/feministische Streitgeschichte der 1980er ein. In den 1990er Jahren wurde die These von Judith Butler in den Queer Theorien aufgegriffen und damit auch in Deutschland einem größeren Publikum bekannt.

Weniger bekannt sind heute Wittigs Romane und Novellen, durch die sich von Anfang an ihres Schreibens, seit Mitte der Sechziger, dieser Gedanke zieht, wenn nicht sogar im Mittelpunkt steht. Ihre Bücher wie Opoponax (1964), Die Verschwörung der Balkis (1969), Aus Deinen zehntausend Augen Sapphos (1973), Lesbische Völker – ein Wörterbuch (1976) sind vergriffen, andere gar nicht ins Deutsche übersetzt. Immer mittendrin im Zeitgeschehen und ihrer Zeit voraus, bringt sie sprachlich experimentierend und spielerisch diese um ihre Lebensphilosophie kreisende These in ihren Dichtungen zum Ausdruck.
Traude Bührmann liest an diesem Abend Passagen aus Wittigs literarischem Werk und spürt auf wie dieses mit ihrem berühmt gewordenen Statement verwoben ist.

Traude Bührmann ist Schriftstellerin, Fotografin und Übersetzerin. Sie ist Organisatorin und Teilnehmerin des literarischer Salons und von Fotoausstellungen. Nach ihrer ersten Erzählung Flüge über Moabiter Mauern (1987) erscheinen zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt ihr Kurzroman durchatmen (2012).

Führung 17. Juli 2013, 18.00h

Kurator_innenführungen durch die Ausstellung 'Transformation'

Event 17. August 2013, 15.00h

Lesbischwules Parkfest

Das Schwule Museum ist auch dieses Jahr mit einem Stand beim 17. Lesbischwulen Parkfest im Volkspark Friedrichshain vertreten. Wir informieren über unsere aktuellen Ausstellungen und Projekte und halten vielfältiges Informationsmaterial und Publikationen zu unseren Aktivitäten bereit.

Für weitere Informationen:

www.parkfest-friedrichshain.de

Event 29. August 2013, 19.00h

Eröffnung der Ausstellung Ades' Wunderland - 50 Jahre Comedy-Cult

Ades Zabel wird 50! Das Schwule Museum gratuliert dem Berliner Comedy-Star mit einer Geburtstagsschau.
Erstmals gibt eine Ausstellung Einblick in die Welt von Ades Zabel und seinen Figuren, wie sie sonoch nicht zu sehen war. Fotografien, Plakate, Flyer, originale Drehbücher von Filmen und Bühnenstücken wie auch Songtexte und Kostüme aus den Shows präsentieren das vielfältige Schaffen des Künstlers. ln einem Querschnitt durch 50 Jahre Lebens- und Showgeschichte bietet die Ausstellung den Besucher_innen Comedy-Kultur zum Anfassen, Hindurchgehen, Mitmachen, Staunen, Kreischen und Lachen. Die Ausstellung wird begleitet von Veranstaltungen, einem Filmprogramm im Kino Moviemento in Berlin sowie Führungen mit Ades Zabel höchst persönlich.

Event 31. August 2013, 18.00h

33. Lange Nacht der Museen

Ab 18 Uhr: Flohmarkt in der Bibliothek (1. OG) – Bücher und Gegenstände aus dem Bestand des Archivs und der Bibliothek

19, 21, 23 Uhr: Führungen durch die Dauerausstellung Transformation

22 Uhr: Führung mit Edith Schröder durch die Ausstellung Ades' Wunderland

Parallel und ohne feste Anfangszeiten werden Showmitschnitte von Ades Zabel im Cafébereich des Museums gezeigt.

Lesung 05. September 2013, 19.00h

Der erste Lesben-Roman der deutschen Literatur

1902 erschien der Debütroman von Toni Schwabe, Die Hochzeit der Esther Franzenius. Eine Neuauflage wurde nun im Igel Verlag publiziert. Die Herausgeberin Jenny Bauer stellt das Buch und seine Autorin vor.

Event 08. September 2013, 18.00h

Abschlussveranstaltung: lesbisch. jüdisch. schwul

Buchpräsentation
Testament Heft II. Das Testament von Magnus Hirschfeld, hrsg. von Ralf Dose

"Auf frohes Wiedersehen in einem besseren Deutschland", schrieb Magnus Hirschfeld schon 1932 auf ein Erinnerungsbild aus Marienbad für seine Nichte Gerda Hauck. Er hat kein besseres Deutschland mehr gesehen, und sein Nachlass wurde in alle Winde zerstreut. Das Testament. Heft II gehört zu den wenigen handschriftlichen Aufzeichnungen Magnus Hirschfelds, welche die Plünderung seines Instituts für Sexualwissenschaft, die Zerstörung seines Lebenswerks und sein Exil überdauert haben. Es wurde buchstäblich vom "Müllhaufen der Geschichte" gerettet und befindet sich heute im Archiv der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft in Berlin. Es handelt sich nicht um ein Testament im wörtlichen Sinne, sondern um eine "Mischung von Chronik, Richtlinien u. Testament". Die Aufzeichnungen reichen von 1928 bis 1935.
Im Gespräch mit Jörn Bohlmann (Verlag Hentrich & Hentrich) stellt Herausgeber Ralf Dose seine vor kurzem erschienene Edition vor.

Filmvorführung
Jalda und Anna – Erste Generation danach
(Dokumentarfilm, Katinka Zeuner, D 2012, 75 min)

Regisseurin und die beiden Protagonistinnen des Films werden anwesend sein.
"Es darf Spaß machen, jüdisch zu sein", sagt Jalda zu Beginn des Films. Kein selbstverständlicher Satz für die "erste Generation danach". Vor 20 Jahren machten sich die Künstlerinnen Jalda Rebling und Anna Adam gemeinsam auf ihren Weg zu einem freudvollen Jüdischsein in Deutschland. Der Film begleitet sie durch ihren Alltag zwischen Berlin, der deutschen Provinz und Israel. Er erzählt, wie die beiden auf ungewöhnliche, eigenwillige und beharrliche Weise für sich und andere eine lebendige, offene jüdische Lebensweise geschaffen haben. Quer zu allen Konventionen und Grenzen überschreitend – in der bewussten Auseinandersetzung mit der Tradition. Anna drückt es so aus: "Die Vergangenheit sollte ein Sprungbrett sein und nicht ein Sofa". Und braust mit ihrem "Happy Hippie Jew Bus" davon.
www.jalda-und-anna.de

Eintritt: 5 Euro

Event 10. September 2013, 19.00h

Eröffnung der Ausstellung Rinaldo Hopf - TRICKSTER

Die Bedeutung von "Trickster" changiert zwischen "Halunke, Gauner, Schelm" und mythi-schen göttlichen Zauberern. Auf jeden Fall sind es Figuren, die sich nicht an Regeln der Geschlechternorm oder des "Anstands" halten, die sich auflehnen, Widerstand üben. Sol-che Menschen werden auf Rinaldo Hopfs Aquarellen, Gemälden oder Plakatübermalungen lebendig. Anlass der Ausstellung ist das Erscheinen eines retrospektiven Bildbandes zum Schaffen des Künstlers, ausgewählt und mit Texten von Wieland Speck, Ralf König, Lena Braun, Frank Wagner, Edward Lucie-Smith u.v.a.
Ausstellung und Kunstband zeigen eine Auswahl der Werke des 1955 in Freiburg geborenen Berliner Künstlers aus den Jahren 1968 bis 2013.
Zur Vernissage am 10.9.2013 wird Kurator Wolfgang Theis zusammen mit Rinaldo Hopf und Überraschungsgästen in das Werk des Künstlers einführen.

Führung 12. September 2013, 18.00h

Kurator_innenführung durch die Ausstellung "Transformation"

Lesung 15. September 2013, 13.00h

Erwin In het Panhuis: Hinter den schwulen Lachern – Homosexualität bei den Simpsons

Die erfolgreiche US-Zeichentrickserie Simpsons richtet sich mit ihren satirischen Beiträgen zu politischen und gesellschaftlichen Themen seit mehr als zwanzig Jahren auch an Erwachsene.
Anhand der ersten 500 Folgen wird analysiert, wie sich die Simpsons zu schwulen und lesbischen Themen wie der Homo-Ehe positionieren. Dabei werden nicht nur viele Figuren mit ihrer recht flexiblen sexuellen Orientierung vorgestellt, sondern auch viele popkulturelle Referenzen – meist Filmtitel – kritisch unter die Lupe genommen und Fälle von Zensur dokumentiert.
Im Ergebnis vermitteln die Simpsons für ein Millionenpublikum ein typisch amerikanisches, aber untypisch aufgeschlossenes Bild von Schwulen und Lesben. Trotz der Rückgriffe auf Klischees ist bei den Simpsons fast immer ein intelligenter, fairer und unterhaltsamer Umgang mit Homosexualität zu beobachten.
Das gleichnamige Buch ist im Buchhandel erhältlich (Archiv der Jugendkulturen. 205 Seiten, ca. 350 Abb., durchgängig farbig, Hardcover, Großformat 28 x21 cm).
http://shop.jugendkulturen.de/324-hinter-den-schwulen-lachern-9783943774245.html

Homepage über das Buch mit "Einblicken und Kostproben" von Szenen
http://simpsons.jugendkulturen-verlag.de/?page_id=109

Führung 25. September 2013, 18.00h

Führung: Ades' Wunderland

Siegessäule präsentiert: Siegessäule-Sonderführung durch die Ausstellung Ades' Wunderland - 50 Jahre Comedy-Cult mit Ades Zabel und Bob Schneider alias Jutta Hartmann.

Event 08. Oktober 2013, 19.00h

Finissage: Rinaldo Hopf - TRICKSTER

Die Finissage der Ausstellung Rinaldo Hopf - TRICKSTER ist zugleich die Buchpremiere. Mit einer Lesung und Performance präsentieren Künstler, Kurator und Gäste den druckfrischen Bildband TRICKSTER.

Führung 10. Oktober 2013, 18.00h

Kurator_innenführung durch die Ausstellung "Transformation"

Führung 16. Oktober 2013, 18.00h

Führung: Ades' Wunderland

Ades Zabel führt durch die Ausstellung Ades' Wunderland - 50 Jahre Comedy-Cult.

Aktuell 23. Oktober 2013, 18.30h

Weibliche und männliche Cross-Dresser in Deutschland (1920er-1950er Jahre)

Vortrag  

In ihnen hat die Natur das berühmte Dritte Geschlecht geschaffen“. Weibliche und männliche Cross-Dresser in Deutschland (1920er-1950er Jahre)

von Katja Koblitz, Historikerin

Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Ades’ Wunderland. 50 Jahre Comedy-Cult“ vom 30. August bis 18. November 2013 im Schwulen Museum.

Das Spiel mit und das Hinterfragen von Geschlechterrollen hat eine lange Tradition: So gehörte Magnus Hirschfeld (1868-1935) zu den Ersten, die sich ab 1900 mit dem Phänomen des Cross-Dressings bzw. Transvestismus in Deutschland wissenschaftlich beschäftigten. Gemeint ist damit das kulturelle Phänomen, dass Frauen wie Männer die Kleidung des anderen Geschlechts anleg(t)en und damit eine Lebensweise jenseits der Geschlechternormen bevorzug(t)en. Der Vortrag präsentiert einen Einblick in die Geschichte des Cross-Dressings in Deutschland, mit Schwerpunkt auf die Zeit der 1920er bis 1950er Jahre. Neben einem Blick auf die Entstehung der vielfältigen Begrifflichkeit werden die historischen Traditionen des Cross-Dressings beleuchtet und die transvestitischen Subkulturen bis in die Nachkriegszeit auch am Beispiel mehrerer Cross-Dresser_innen vorgestellt.

Event 30. Oktober 2013, 20.30h

Kurzfilme von Ades

Filmprogramm mit Kurzfilmen von Ades Zabel im Kino Moviemento (Kottbusser Damm 22, Berlin-Kreuzberg); anschließend Party im SchwuZ

Event 31. Oktober 2013, 20.30h

Die Drei Drachen vom Grill im Moviemento

Filmprogramm im Kino Moviemento (Kottbusser Damm 22, Berlin-Kreuzberg): gezeigt werden Peter in Gefahr (eine Frederik Busch Produktion) als Vorfilm und anschließend Die Drei Drachen vom Grill (Teil 1 bis 3).

Event 01. November 2013, 20.30h

Die Drei Drachen vom Grill im Moviemento

Filmprogramm im Kino Moviemento (Kottbusser Damm 22, Berlin-Kreuzberg): gezeigt werden Peter in Gefahr (eine Frederik Busch Produktion) als Vorfilm und anschließend Die Drei Drachen vom Grill (Teil 1 bis 3).

Führung 07. November 2013, 18.00h

Kurator_innenführung durch die Ausstellung "Transformation"

Lesung 12. November 2013, 20.00h

Stefanie Zesewitz liest aus ihrem historischem Roman "Wie ein Versprechen". (Querverlag)

In Hamburg begegnen sich 1929 die junge Fotografin Dina und die
charismatische Selene. Werden sie es schaffen, ihre Liebe durch das Dritte Reich und die Kriegswirren zu retten?

Führung 17. November 2013, 18.00h

Führung: Ades' Wunderland

Ades Zabel führt durch die Ausstellung Ades' Wunderland - 50 Jahre Comedy-Cult.

Event 18. November 2013, 19.00h

Finissage der Ausstellung Ades' Wunderland

Zum Abschluss der Ausstellung Ades' Wunderland - 50 Jahre Comedy-Cult findet am 18. November 2013 die Finissage statt.

Event 06. Dezember 2013, 19.00h

Ausstellungseröffnungen - Murnau, Wenn der Sand sprechen könnte und Neues in der Sammlung

Der 6. Dezember ist kein gewöhnlicher Tag im Schwulen Museum. Gleich drei Ausstellungen werden um 19 Uhr mit einem Mal eröffnet.

Zum einen die Ausstellung über den Filmemacher Friedrich Wilhelm Murnau, eine 'Live-Dokumentation' über "korrigierende" Vergewaltigungen wird in Wenn der Sand sprechen könnte gezeigt und schließlich das Aufzeigen der Neueingänge in die Kollektion in Neues in der Sammlung.