Ausstellung 17. März 2016 - 31. Oktober 2016

Sara Davidmann - Ken. To be destroyed

Das Projekt Ken. To be destroyed begann mit einem Archiv und einer Entdeckung. Die Künstlerin und Fotografin Sara Davidmann und ihre Geschwister erbten von ihrer Mutter Audrey Davidmann Briefe und Fotografien, die früher ihrem Onkel und ihrer Tante Ken und Hazel Houston gehört hatten. Die Briefe dokumentieren die Geschichte der Beziehung zwischen Ken und Hazel. Hazel war zahnmedizinische Assistentin, Ken arbeitete als Optiker in Schottland. Kurz nach ihrer Trauung stellte sich heraus, dass Ken...

> mehr

Ausstellung 20. Mai 2016 - 18. September 2016

MILLIONAIRES CAN BE TRANS* // YOU ARE SO BRAVE*

millionaires can be trans* // you are so brave* ist eine multimediale Ausstellung, die auslotet, was es bedeutet, über ein traditionelles trans*-Narrativ hinauszublicken. Zur Ausstellung gehört ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Auftritten, Lesungen und Filmvorführungen.

Der Ausstellungstitel zitiert auf ironische Weise zwei dominante Perspektiven auf das Thema trans* in der Medienöffentlichkeit. Der erste Teil, millionaires can be trans*, spielt auf Narrative rund um den Erfolg von...

> mehr

Aktuell 24. Juni 2016 - 20. November 2016

„Am I Dandy?“ Anleitung zum extravaganten Leben

„Wer keinen Rucksack trägt, keinen ausgefransten Pullover zu Fetzenjeans, sondern nur normal angezogen ist, ist eben ein Dandy“, konstatierte der 2015 verstorbene und oft als moderner Dandy bezeichnete Journalist Fritz J. Raddatz. Wer oder was ist aber ein Dandy?
Die Ausstellung will dieser Frage auf den Grund gehen. Indem historische Dandy-Entwürfe eines „Beau“ Brummell oder Oscar Wilde mit aktuellen Erscheinungsformen des Dandytums erstmals zusammengebracht werden, ist es möglich, die...

> mehr

Ausstellung 15. Juli 2016, 19.00h - 17. Oktober 2016

Bühnenbild: Peter Kothe. Ein ostwestdeutsches Leben

Die Präsentation des Lebens und Werks von Peter Kothe setzt unsere Ausstellungsreihe zum Thema Bühnenbild fort. Bisher wurden Paul Seltenhammer und Rochus Gliese gewürdigt, beide an Berliner Bühnen tätig und stilbildend. Mit Peter Kothe zeigen wir eine Künstlerbiographie, die in der DDR begann und sich in den frühen 1980er Jahren im Westen fortsetzte, u. a. als Ausstatter der Rosa-von-Praunheim-Filme Ich bin meine eigene Frau und Der Einstein des Sex.

Eigentlich war Peter Kothe ein...

> mehr