Ausstellung 16. März 2007 - 28. Mai 2007

Aussenseiter: Hans Mayer - Hommage zum 100. Geburtstag

"Mach Dein Schwulsein öffentlich!" hieß in den 1970er Jahren eine der Forderungen der sich neu formierenden Schwulenbewegung. Damals ein radikaler Aufruf, dem nur wenige folgten. Umso erstaunlicher war 1975 das Erscheinen von Hans Mayers Bekenntnisbuch Außenseiter, in dem er genau dieser Forderung Nachdruck verlieh. Im Zentrum des Buches stand Mayers These, dass die bürgerliche Aufklärung gescheitert sei, gescheitert an ihrem Gleichheitspostulat, das die existenziellen Ungleichheiten von Frauen, Schwulen und Juden nicht zur Kenntnis nimmt, sie als das Fremde aus dem bürgerlichen Leben ausblendet oder gar verfolgt. Flankiert von den Frauen, die eigentlich keine Minderheit sind, aber mit ihrer Emanzipation den Ängsten der Männer Vorschub leisten, und den Juden als der klassischen Minderheit in einer christlich fundierten Gesellschaft steht Mayers Bewohner von Sodom, der vor Gott und den Menschen ein Ärgernis ist. Hans Mayer hat in seinen Erinnerungen vehement bestritten, dass seine Außenseiter autobiographisch zu deuten seien: "Ich habe unter meiner Herkunft und meiner Veranlagung nie je gelitten". Er fand das Schwulsein an sich eher langweilig und war, wie es Reich-Ranicki ausdrückte, wohl immer sehr einsam. Ähnlich wie bei Golo Mann, muss man auch in seinen Erinnerungen zwischen den Zeilen zu lesen verstehen. Der Intellektuelle Hans Mayer verschweigt und verweigert durchgängig private Empfindungen. Zusammenstöße mit einer feindlichen Gesellschaft, die ihn nicht nur als Juden, sondern auch als Schwulen bedrohen - wie seine Verurteilung wegen Verführung eines jungen Mannes in der Schweiz, die eine Gefängnisstrafe nach sich zog - werden zur Wirtshausschlägerei geschönt. Hans Mayer, eigentlich Jurist, war auch in seiner beruflichen Karriere als Professor der Germanistik ein Außenseiter, der sich zwischen allen Stühlen wieder fand. Ein Wanderer zwischen den Welten: als Jude blieb ihm die junge Bundesrepublik unheimlich, aber auch sein Engagement, für die Sache des Sozialismus erwies sich als schwierig.

Dieses Gefühl der Fremdheit erklärt die ungeheure literarische Produktion. Hans Mayer hat sich seinen Platz in der deutschen Nachkriegswelt, Ost wie West, buchstäblich erschrieben. Dass er dabei zum Egomanen wurde, war wohl unumgänglich. Das Schwule Museum widmet Hans Mayer zu seinem 100. Geburtstag eine Ausstellung, die Leben und Werk am Beispiel seines Buches Außenseiter illuminiert. Unsere Empfehlung: Hans Mayer lesen!

Kurator: Wolfgang Theis